Viele Medaillen aus Gladbach nach Kamp-Lintfort

Das in der Jugendarbeit beim Budo Club Kamp-Lintfort alles passt zeigt sich immer wieder auf den Turnieren auf Kreis und Bezirksebene. Nur muss dies auch auf den entscheidenden Meisterschaften im Jahr klappen, da dies der einzige Weg ist, um sich für die höheren Ebenen zu qualifizieren. Unter Leitung von Nina Grabowski traten die Judoka aus der Zechenstadt nun in Gladbach an und sorgten dafür, dass viele Medaillen in die Zechenstadt gingen. In der U12 qualifizierten sich Philipp Rahn und Kilian Röös jeweils über die Trostrunde, nachdem sie in der Hauptrunde eine Niederlage einstecken mussten. Beide nahmen Bronze mit nach Hause. Mattheus Dworzcyk, zuletzt auf dem Turnier noch erster, wurde im Finale überrascht und konnte sich im Anschluss trotzdem über Silber freuen. Die beiden Niederrhein-Süd Meister aus Kamp-Lintfort heißen Jona Devers und Manuel Schäfer. Devers dominierte die Gewichtsklasse -37 Kg und siegte vier Mal mit voller Punktzahl unter 60 Sekunden. Seine Gegner wussten gar nicht wie ihnen geschah und schon lagen sie auf dem Rücken. Schäfer hat inzwischen, unter der Führung von Lars Bathen, seine Spezialtechnik gefunden und setzte sie im Turnier perfekt um. Mit einem Fußstopper brachte er seine Gegner zu Boden um sie dann im Anschluss am Boden 15 Sekunden festzulegen. Bei den U15 jährigen und U18 jährigen haben die Zechenstädter, wie alle Vereine, mit den Teilnehmerzahlen zu kämpfen. Grund ist die hohe schulische Belastung der heranwachsenden und das geänderte Freizeitverhalten. Die Lintforter konnten Adrian Goedecke und Linda Grabow aktivieren, die beide im ersten Jahr ihrer neuen Altersklasse starteten. Goedecke erreichte trotz neuer Gewichtsklasse einen 2. Platz und Grabow trotz Verletzungspause einen dritten Platz. Bei den Senioren konnte der Veranstalter seine Versprechungen einer vollen Halle nicht halten. Trotzt des schlechten Wetters waren nur wenige aktive in der Halle. Kamp Lintfort stellte mit Nina Grabowski die einzige Dame auf dem Turnier was schon eine grobe Enttäuschung für die Wettkämpferin darstellte. Bei den Herren gingen Tim Lange und Lars Frankreiter an den Start. Beide Judoka sind als Trainer mitverantwortlich für den Erfolg der Jugend des Vereins und zeigten hier warum das so ist. In zusammengelegten Gewichtsklassen -60 und -66 Kg mussten die beiden sich behaupten. Lars Frankreiter erwischte im direkten Vergleich den besseren Moment und konnte den 3.Platz behaupten während sein Trainingspartner fünfter wurde.